Vom Jubel zum Abschied

13.04.2019

Von Palmsonntag bis Gründonnerstag - diese Zeitspanne stand im Mittelpunkt unseres „Erlebnis Kirchenjahr“, das wir gemeinsam mit circa 20 Kindern und Erwachsenen erlebten.
Es begann mit dem umjubelten und gefeierten Einzug Jesu nach Jerusalem, den wir im Stellen von biblischen Erzählfiguren miterlebten. Die Kinder waren eifrig dabei, mit Palmwedeln und Kleidungsstücken den Weg nach Jerusalem zu schmücken.
 
In Erinnerung an diesen Einzug basteln die Menschen heute noch vielerorts Palmenbuschen, die im Palmsonntagsgottesdienstes geweiht werden. Eben solch einen Buschen, der einerseits viele Elemente der Freude, andererseits aber auch schon auf die bevorstehende Trauer hindeutet, bastelte anschließend jede Familie. Dabei entstanden tolle Palmbuschen, die alle individuell anders gestaltet wurden.

Nach seinem Einzug in Jerusalem feierte Jesu ein paar Tage später mit seinen Freunden ein Festmahl, das an den Auszug der Israeliten aus Ägypten erinnert. Dieses Mahl, das Pesach-Mahl, feiern alle frommen Juden heute noch.

Welche Bestandteile bei diesem Fest relevant sind, fanden wir im Anschluss gemeinsam heraus. Wir machten es uns auf dem Boden gemütlich und kosteten vom reich gedeckten „Gabentisch“. Auf diesem befanden sich zahlreiche Speisen, deren jeweilige Bedeutung wir zusammen erkundeten, zum Beispiel ein Fruchtmus, das Charoset genannt wird und an die Lehmziegelherstellung in Ägypten erinnert oder auch die Mazzen, ungesäuerte Brote, die so ähnlich wie Knäckebrot schmeckten.

Es war ein schöner Vormittag, der uns singend, spielend und bastelnd in die damalige Zeit versetzte.

Sylvia Neumeier (Gemeindereferentin Magstadt-Maichingen)
Petra Fuchs    (Familienbildungsreferentin keb)