sozial leben und handeln / Arbeitsleben

Angriff von rechts auf die Arbeitswelt - VERSCHOBEN AUF FRÜHJAHR 2021

Zum Umgang von Gewerkschaften und Betrieben mit recht(spopulistisch)en Einstellungen

Die gesellschaftliche Entwicklung, die gewöhnlich mit dem Begriff des Rechtspopulismus zu fassen versucht wird, beginnt scheinbar in der Interessenvertretung von Arbeitnehmer*innen, nicht nur, aber doch etwa auch bei der Daimler AG in Baden-Württemberg, Fuß zu fassen. Vor dem Hintergrund dieses Phänomens drängen sich Fragen nach den Grundlagen für solche Entwicklungen auf:
Welche Veränderungen von Betriebs- und Arbeitsprozessstrukturen sowie damit einhergehende (Ent)Solidarisierungsprozesse innerhalb der Arbeitnehmer*innenschaft sowie deren Gesellschaftsbildern in der Automobilindustrie begünstigen solche Tendenzen? Wieso haben plötzlich auch in Betrieben, die lange Zeit als Bollwerke gegen rechte Tendenzen im Verhältnis zur Gesamtgesellschaft galten, rechte Einstellungen inzwischen messbare Auswirkungen? Wie und weshalb ist das „Zentrum Automobil“ in der Lage bei Daimler in Baden-Württemberg Teile der Belegschaft zu mobilisieren?

Datum: 25.11.2020, 19:30 Uhr

Referent: Matthias Monecke studierte Soziologie, Sozialpsychologie und Politikwissenschaften an den Universitäten Hannover und Frankfurt am Main. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich Antisemitismus- und Islamismusforschung, Politischer Ökonomie, Ursachen und Nachwirkungen des Nationalsozialismus sowie in der qualitativen Sozialforschung.

Ort: Böblingen, Arbeiterzentrum der Betriebsseelsorge, Sindelfinger Str. 14

Kosten: 5 €

In Kooperation mit der Betriebsseelsorge im Dekanat Böblingen
Info und Anmeldung: keb im Kreis Böblingen e.V. Tel. 07031/660716 E-Mail info@keb-boeblingen.de